Bergfest

Bei der Bundeswehr und ähnlichen Gruppierungen pflegte man früher sogenannte Bergfeste – ein Fest, weil die Hälfte des Weges gegangen ist. Heute ist der 1. Juli 2013 und wenn Sie sich für dieses Jahr bestimmte Ziele vorgenommen haben, hätten Sie heute Anlass für ein solches Bergfest, denn die Hälfte des Jahres ist vorbei … 🙂

Für den Fall, dass Sie sich für dieses Jahr etwas vorgenommen haben: Wie weit sind Sie bis jetzt damit gekommen? Wie viel fehlt Ihnen noch, um Ihr(e) Ziel(e) zu erreichen?

Es ist oft gar nicht so schwierig, an den eigenen Zielen dran zu bleiben – aber einfach ist es leider oft auch nicht. Wahrscheinlich muss jeder seinen eigenen Werkzeugkasten entwickeln und entsprechend füllen, aber ganz unabhängig davon, ob es nun einfach oder schwierig ist, es lohnt, sich auf eigene Ziele zu konzentrieren und wenigstens zu versuchen, sie zu erreichen, denn selbst wenn sich nicht alle Ziele erreichen, selbst wenn sich nicht alle Träume träumen, bzw. leben lassen, selbst dann lernen Sie etwas über Ihre wahre Identität, über das Potenzial, das in Ihnen steckt und nach Formen sucht.

Der Schlüssel, der Ihre inneren, noch schlummernden Träume aktiviert, heißt Aufmerksamkeit. Er verwandelt Vision in Wirklichkeit – und das, was Hier und Jetzt die stärkste Wirkung auf Sie ausübt, ist das, was Ihr Ziel ist, denn das Ziel ist der Endpunkt der Aufmerksamkeit.

So ein Bergfest bietet oft eine gute Gelegenheit, sich wieder einmal zu orientieren, worauf sich die eigene Aufmerksamkeit richtet: Auf die Angst, dass einem alles zu viel wird? Auf die vielen Hinweise darauf, wie doof Ihr Chef, Ihre Kollegen oder Ihre Nachbarn sind? Oder darauf, was Sie in Ihrem Leben haben und wie Sie es leben wollen.

Sie sind Seele … und frei. Entscheiden Sie sich …

Comments on this entry are closed.