Hineinfühlen

Halten Sie doch mal einen Augenblick lang inne: Wo wollen Sie hin? Mit dem was Sie tun? Mit Ihrem Leben?

Sie werden Wünsche haben. Wir alle haben Wünsche. Ist normal. Sind unsere Wünsche unsere Ziele?

Ziele sind etwas Konkretes. Etwas, das einem eher auf der Haut brennt, als nüchtern in einer Ideen-Schublade vor sich hin zu schimmeln. Sie sind das, worauf sich die Aufmerksamkeit im jeweiligen Augenblick richtet – und bei den meisten Menschen sind das eher negative Bilder … Bilder, die unter der Oberfläche wirken: Man wünscht sich mehr Geld (= Oberfläche sprich: Das wäre aber schööön) weil man sich sicher ist (= fühlt = unter der Oberfläche), dass man zu wenig hat. Raten Sie, was stärker wirkt!

Ziele sind, wenn man so will, das Schlachtfeld der Aufmerksamkeit. Wenn Sie nach einem weltlicheren Begriff für Karma suchen, dann heißt der „Ziele.“

Will sagen: Ziele werden nur selten ganz bewusst gewählt. Viel eher entstehen sie aus Denk- und Fühlgewohnheiten, aus dem, was uns gerade durch den Bauch und den Kopf geht.

Wie wollen Sie sein?

Wenn man sich dieser Frage stellt, muss man sich davor hüten, ein Sein zu wählen, dass mit einem Haben gekoppelt ist. Wären Sie gerne reich, ist das gedanklich eigentlich immer an das Haben von viel Geld gekoppelt. Streng semantisch natürlich nicht, aber fühlen Sie mal in sich hinein … es gewinnt immer das, was mit stärkeren Gefühlen daher kommt. Wenn Sie gerne reich wären, weil Sie sich zu arm fühlen (und Sie in Ihrem Leben genügend Beweise für dieses Gefühl haben!), wenn Sie gerne erfolgreich wären, weil Sie sich erfolglos fühlen (und Sie in Ihrem Leben genügend Beweise für dieses Gefühl haben) – wird sich das manifestieren, was mit stärkeren Gefühlen, mit stärkeren Überzeugungen verbunden ist.

Aber fühlen Sie doch mal in diese Begriffe hinein:

  • Souverän,
  • unabhängig,
  • stark,
  • flexibel …

Fühlen Sie sich in ein Sein hinein – und erlauben Sie diesem Sein, das an Haben zu manifestieren, was am ehesten dazu passt. Machen Sie es sich zur Gewohnheit, ganz bewusst und so oft wie möglich an jedem Tag, in jeder Stunde und jedem Augenblick, aus diesem Sein heraus zu handeln: Zu betrachten, zu fühlen, zu entscheiden.

Ziehen Sie regelmäßig Bilanz, wohin Sie dieses Sein führt…

Comments on this entry are closed.