Youtube und so

während eines Diskussionsverlaufs bei Facebook, zeigten sich sinngemäß zwei Argumente zur Frage, ob Buch-Trailer etwas bringen. Solche Fragen kommen naturgemäß immer wieder auf, weil mehr und mehr Menschen ihre Ideen (in diesem Fall ihre Bücher) selbst vermarkten wollen (oder müssen). Hier geht es zwar um Selfpublishing, aber das unterscheidet sich in diesem Punkt nur unwesentlich von anderen Produkt- oder Dienstleistungspräsentationen.

Hier die beiden Argumente:

  • Ein Buch-Trailer bringt nix für die Verkäufe
  • Ein Buch-Trailer ist eher ein Image-Ding

Wollen wir annehmen, jemand hat ein Buch veröffentlicht und noch keines verkauft (saubere Zahlenbasis); nehmen wir weiter an, er/sie hat einen Buchtrailer erstellt und via Youtube und im eigenen Blog veröffentlicht – das Video wurde 1500 mal abgerufen. Lässt sich diese Relation als Argument heranziehen, Buch-Trailer bringen nichts für den Verkauf?

Schau’n mer mal:

Beispiel 1) 1500 Leute haben sich den Trailer angeschaut und sich gesagt: „Ne, das Buch will ich nicht!“ … das wären 100% (negative) Kaufentscheidungen! Der Trailer hätte also ganz massiv die Buchverkäufe beeinflusst!

Beispiel 2) 1500 Leute haben sich den Trailer angeschaut und sich gesagt: „Interessanter Gedanke – ich glaube, das Buch kaufe ich mir!“ … sie haben es nur noch nicht getan! Auch das sind 100% Kaufentscheidungen – dieses Mal sogar positive! Sie haben sich nur nicht realisieren lassen!

Upps! Trailer bringen nix? Ahhh ja …

Wie so oft hängt es an der Ausgangslage:

  • Was will ich erreichen?
  • Wie will das erreichen?
  • Wie kann ich das messen, bzw. wie kann ich Ergebnisse verstehen?

Natürlich kann man einen Buch-Trailer, der verkaufen soll, auf Youtube veröffentlichen – nur bringt er dort sehr wahrscheinlich nix! Ja, es hat durchaus schon Fälle gegeben, bei denen das funktioniert hat. Wollen Sie darauf setzen? …

Wenn ein Buch-Trailer verkaufen soll, gehört er in eine Landingpage und nicht auf Youtube! Warum? Weil ich sonst weder sauber messen noch ggf. nachsteuern kann!

Wenn ein Buch-Trailer fürs Image gedacht ist, wäre Youtube sicher eine gute Wahl – aber wer oder was soll dann ein Image bekommen? Das Buch? Oder der Autor? Wenn der Autor ein Image bekommen soll, ist es aber kein wirklicher Trailer mehr … nur, um das mal anzumerken.

Sie müssen kein Marketing-Experte sein, um Ihr Buch oder Ihr Produkt zu vermarkten, aber hüten Sie sich vor übereilten Schlussfolgerungen! Daran sind schon viele gute Ideen gescheitert!

Comments on this entry are closed.