Herkules-Spieß?

Gehen Sie gerne griechisch essen? Und? Hat der Grieche bei Ihnen um die Ecke auch den Herkules-Spieß und die Odysseus-Platte? Und den Gyros? Tzaziki? Oder umgekehrt gefragt: Kennen Sie einen Griechen, der eine wirklich kompromisslose Küche anbietet – so, wie Griechen essen bzw. kochen?

Griechen haben eine absolut interessante Küche, die viel mehr bietet, als Schweinefleisch vom Gyros-Grill! Wenn man Griechen aber danach fragt, werden sie sagen, die Deutschen wollen nix anderes. Es ist ihre Vorstellung von ,,Angebot für die Kunden.“

Wissen Sie was ich glaube? Oft trauen sich Griechen (Italiener, Chinesen, Türken etc.) nix anderes!

Aber es geht auch anders!

In der nächst größeren Stadt hier gibt es eine Kneipe – nein, eigentlich ist es ein Restaurant (oder doch eine Kneipe?), in dem ausschließlich Bierzeltgarnituren stehen. Seit Jahren schon! Der Laden ist immer voll. Karte? Ja, gibt es … stehen aber nur drei Sachen drauf: ’n Eintopf, Rumpsteak mit Zwiebel und noch Wiener Schnitzel – die echten, versteht sich. Außerdem können Sie Pils zum Trinken haben, oder einen(!) Wein – oder Wasser. Ende. Kinder? Kein Platz für Kinder. Essen sie mit Ihren Kindern woanders. Hat der Wirt ‚was gegen Kinder? Nein, es ist nur zu kompliziert – darauf hat er keinen Bock!

Einfache, klare Geschichte!

Seine Vorstellung von Essen und Kneipe sind ziemlich einfach und klar umrissen:

„Ich mag es, wenn sich die Gäste zusammenhocken. Nicht zwei an diesem Tisch und drei am nächsten. Nein. Ich will es wie im Festzelt. Das Essen muss natürlich gut sein und bezahlbar, aber nicht überkandidelt (wie man hier sagt).”

Das nenne ich Kompromisslosigkeit in Kombination mit einem klaren Statement:

Das Leben ist ein Fest – lasst uns zusammenrücken und miteinander feiern.

Teuer? Ach woher denn! Die Kneipe war früher eher ein Problemfall, also konnte er ziemlich einfach pachten. Die Einrichtung ist spartanisch, die Küche minimal. Aber alles funktioniert, das Essen ist wirklich sehr gut, kommt schnell und ist wirklich preiswert.

Es gibt jede Menge Leute, die schon drin waren und genervt wieder gingen. Entweder war es ihnen zu laut, zu kumpelhaft oder sie konnten keinen Platz kriegen. Na und? Darauf angesprochen zuckt er nur mit den Schultern: „Du kannst nicht alle haben – also versuch‘ es erst gar nicht!”

Es ist Zeit für Originale. Fangen sie ruhig klein an – aber bleiben Sie das Original!

PS.: Ich werde Ihnen nicht sagen, wie die Kneipe heißt … es ist eh schon schwierig genug, einen Platz zu kriegen 😉

Comments on this entry are closed.

  • ….obwohl, wenn ich zum Griechen gehe, will ich auch meine Nostalgie aus den Griechenlandurlauben etwas befriedigen. Und das darf dann ruhig etwas klischeehaft sein. Hauptsache es schmeckt griechisch. Wenn es dann noch so heißt, dass ich nicht mehr verstehe, was daran griechisch ist, sollte das zum Ausgleich schon von einer wunderbaren (griechischen ) Story begleitet sein. Helden-Epos z.B. 😉 Insofern verzeihe ich den griechischen Restaurants ihre Odysseus Platte. Und liebe sie dafür.

    Auch die andere Story, wo die Leute sich zusammenhocken- ist spannend. Möchte ich auch gern mal wieder erleben und genießen.
    Das Konzept befriedigt meiner Meinung nach andere Bedürfnisse als ‚mein‘ Grieche.
    Jeden Tag würde ich das Gehocke auf der Bank aber nicht gern haben. Vielleicht auch eine Frage der Altersklasse?
    Einen schönen Sonntag noch. 🙂 🙂 🙂

    • rk-f

      Dir auch eine schönes Woche 😉