Salz

Die Familie hat sich irgendwie damit abgefunden. Der Junge ist
mittlerweile 10 Jahre alt, gesund, spielt auch gerne, lacht … spricht
aber nicht. Kein Wort.

Die Ärzte konnten keinen Defekt feststellen – wie gesagt, er ist
gesund. Spricht halt nicht. Was soll man da machen?

An diesem bewussten Tag kommt er von der Schule nach Hause, stellt seinen Ranzen im Zimmer ab, schlüpft in die Hausschuhe und setzt sich an den Mittagstisch. Die Mutter hat eine frische Suppe gekocht. Mit Flädle. Eine seiner Leibspeisen!

Sie schöpft ihm Suppe und geht noch mal in die Küche, um das Brot zu holen. Von dort hört sie seinen Löffel im Tellerboden aufsetzen,
danach das Schlürfen. Dann ist es für einen Moment still.

Sie hört die Stelle erst gar nicht. Und einen Moment bevor ihr das
bewusst wird, dass er nicht weiter isst, hört sie seine Stimme. Laut
und klar. Es geht ihr durch Mark und Bein. Er spricht!

„Mama, da fehlt Salz!“

Sie stürzt ins Esszimmer, fasst seinen Kopf mit beiden Händen, strahlt ihn an und stottert: „Du sprichst! Du sprichst! Das hast du ja noch nie getan!“

Worauf hin er entgegnet:

„Bis jetzt war auch immer alles in Ordnung!“

Gehört zu meinen Lieblingswitzen 😉

Ich habe einen Bekannten, der ein paar Bistros und Kneipen führt und über den Daumen gepeilt um die 100 Bedienungen beschäftigt.

Sein Führungsstil ist ziemlich einfach: Wenn alles in Ordnung ist,
sagt er nichts. Er lobt nie – und kann auch nicht erkennen, wozu das gut sein soll. Wenn er kritisiert, dann ist es immer, weil er auf einen
Fehler hinweist. Und es funktioniert!

Man staunt immer wieder, aber es gibt keinen Führungsstil, der immer oder der nie funktioniert.

Die Frage, um die es mir eigentlich geht, ist:

Brauchen Sie Bestätigung, ob das, was Sie machen, gut ist? Oder ärgern Sie sich, wenn Sie kritisiert werden?

Es ist manchmal gar nicht so einfach, mit sich selbst einverstanden zu sein und zu erlauben, dass ein anderer einen Fehler in dem findet, was man macht. Oder viele.

Und doch finden Leute Fehler. Immer wieder. Manchmal solche, die
wichtig sind, manchmal solche, die gar keine sind.

Wichtig scheint mir, weiterzugehen, nicht stehen zu bleiben und sich damit aufzuhalten. Ja, manchmal steigt einem die Galle hoch – wir sind Menschen und das ist menschlich.

Nur in diesem Zustand länger zu bleiben, ist nicht nicht so gut.

Comments on this entry are closed.