Mikroformate

Beispiel einer Auszeichnung mit Mikroformaten für eine Veranstaltung

Sich schnell mal eine Website zuzulegen, ist längst Alltag. Auch für Ultra-Neueinsteiger.

Beiträge zu verfassen und zu veröffentlichen auch.

Und doch gibts da ein paar Sächelchen, die immer noch regelrechtes terra incognita darstellen – Bereiche, von denen man noch nie gehört hat.

  • SEO,
  • SEM,
  • 301-Weiterleitungen,
  • htaccess etc.

Muss man am Anfang auch nicht wissen – kommt aber früher oder später doch.

Was man aber gleich, von Anfang an, wissen und umsetzen sollte, nennt sich Microformats – oder in Deutsch Mikroformate.

Mikroformate sind Auszeichnungen im Text, die für Suchmaschinen gedacht sind. Texte, die entsprechend durch Mikroformate ausgezeichnet sind, erzählen der Suchmaschine um welche Art Text es sich handelt, ob also ein bestimmter Textabschnitt z.B. eine Person bezeichnet oder eine Veranstaltung.

Mikroformate teilen der Suchmaschine auch mit, wann und wo z.B. Ihre nächste Veranstaltung stattfindet – ob diese Veranstaltung kurz bevor steht oder erst in ferner Zukunft. Google, Bing oder Yahoo – oder wer auch immer Suchergebnisse darstellt – kann auf diese Weise bei einer Suchanfrage entscheiden, ob diese Veranstaltung jetzt – also zum Zeitpunkt der Suche – relevant ist.

Stellen Sie sich vor, Sie sind im Zug kurz vor Mannheim und suchen nach einer Pizzeria, weil Sie gleich aussteigen werden und Hunger haben – interessieren Sie sich da für Restaurants aus Hamburg, München oder Lissabon? Oder für Restaurants, die heute Ruhetag haben?

Aber angenommen, Sie halten heute mittag einen Vortrag in Mannheim über die Kunst der Ameisen, dann würden Sie schon wollen, dass Touristen, die an diesem Morgen nach Veranstaltungen in Mannheim suchen, Ihren Vortrag – und wann und wo der stattfindet – angezeigt bekommen. Deshalb ist es so sinnvoll, Texte wann immer möglich mit Mikroformaten auszuzeichnen – vielleicht am besten jetzt gleich bei Ihrer Impressumsseite.

Wenn Sie nicht wissen, wie das geht, dann klicken Sie z.B. auf den Generator für hCard/vCard von Frank Bültge. Geben Sie dort Ihre Daten ein und kopieren einfach ganz unten auf der Seite den fertigen Code.

Kleine Anmerkung noch: Wenn Sie Ihren Webauftritt über WordPress managen, dann können Sie im Editor ja wählen, ob Sie Visuell oder Text eingeben wollen (roter Pfeil im Bild weiter unten). In diesem Falle müssen Sie Text wählen, weil nur in dieser Einstellung des Editors html-Code eingelesen wird.

Bildausschnitt des WordPress-Editors

Wenn Sie im Editor html-Code eingeben wollen, klicken Sie auf den Text-Reiter.

 

Wenn Sie sich einen feineren Überblick über Mikroformate verschaffen wollen, finden Sie bei onpage.org weitere, gut aufgebaute Informationen und Hilfen dazu (scrollen Sie nach dem Anklicken etwas weiter nach unten …).

Comments on this entry are closed.