Wenn Video, dann Video!

Es gibt immer mehr – vor allem Coaches – die Ihre Blogbeiträge nicht mehr schreiben, sondern in die Kamera sprechen. Das ist prinzipiell eine gute Idee, wenn Sie ein paar wichtige Aspekte im Blick haben.

Von Paolo Margari from Sheffield, United Kingdom / Italy - full frontal fashion dietro le quinte, CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=3209040

Teleprompter im Einsatz

Die meisten Videos, die ich mir für diesen Bericht angetan habe, waren schlechte Videos! Schlecht, weil der Videocaster oder die Videocasterin im besten Falle einem Konzept folgte, im schlechtesten Falle einfach nur so in die Kamera quatschte.

Wenn Sie das auch vorhaben: Das ist keine gute Idee, denn es geht viel besser!

Machen Sie sich ein Konzept!

Ein, wie ich finde, ganz niedliches Konzept – vor allem ein ungewöhnliches – hat aus meiner Sicht Tanja Suppiger auf die Beine gestellt: Ein Video, in dem Bilder sprechen!

Bei dem obigen Video geht es Tanja ums Stillen, weshalb sie es plakativ während des Stillens aufnahm.

Klasse Idee! Aufs Wesentliche konzentriert, ein Konzept gemacht und mit geringstem Aufwand umgesetzt!

Nur wenn Sie einem Konzept folgen, bleiben Sie fokussiert.

Oder in die Kamera sprechen …

… geht natürlich auch – wenn Sie die 4 wichtigsten Aspekte

  • Ton,
  • Licht,
  • Ihren Text – und:
  • Zeit!

unter Kontrolle haben.

Gerade den letzten Punkt aber vernachlässigen meiner Meinung nach die meisten Videocaster. Sie sprechen einfach in die Kamera und glauben, das sei superspannend. Ist es aber nicht! Spätestens nach drei oder vier Minuten steigen auch die letzten Zuschauer aus, wenn Ihr Beitrag nicht so unfassbar gut ist, dass man sabbernd weiterschaut!

Deshalb würde ich raten:

  • Machen Sie sich ein Konzept und einen kompletten Text dazu,
  • sprechen Sie ihn ein bisschen ein, damit Sie ein Gefühl für Rhythmus, Tempo und Betonung entwickeln und
  • nutzen Sie einen Teleprompter!

Teleprompter

DIY-Teleprompter

DIY-Teleprompter

In Christian Lendls Blog fand ich einen wirklich tollen Beitrag zum Thema Teleprompter selbst bauen.

Sie werden sehen, es ist wirklich kein großes Hexenwerk, sich so etwas selbst zu bauen … und falls Sie kein altes Notebook zur Hand haben sollten, kaufen Sie sich ein gebrauchtes Teil bei recycle-it.de.

Das kann wirklich ein ganz billiges Teil sein, denn alles, was der Rechenknecht von sich geben muss, ist Text oder – wenn Sie keine Prompter-Software einsetzen wollen – ein paar Slides, die Sie mit OpenOffice gemacht haben und automatisiert ablaufen lassen.

Zeit!

Im Radio weiß man seit vielen Jahren um die stets sinkende Aufmerksamkeitsspanne der Hörer. Deshalb haben Einspieler auch nur eine sehr kurze Dauer.

Bei Videos ist es nicht viel besser, also versuchen Sie, Ihre Beiträge so kurz wie irgend möglich zu fassen. Lieber eine bestimmte Idee in noch kleinere Ideen splitten und mehrere Beitrage aufnehmen.

Fazit

Während man heute wieder deutlich längere Postings verfassen und veröffentlichen kann, als noch vor einem Jahr, ist das bei Videos anders. Sie sollten so kurz und konzentriert wie möglich sein.

Entwerfen Sie ein Konzept, welche Idee Sie wie verdeutlichen wollen. Unterschätzen Sie nicht die Wirkung einer guten Tonqualität. Die beste Ausleuchtung des Sets wird durch störende Hintergrundgeräusche oder zu niedrige Lautstärke ruiniert!

Scheuen Sie sich nicht davor, einen Beitrag auch zwei- oder dreimal aufzunehmen – solange, bis auch wirklich alles stimmt.

Viel Erfolg! 🙂

Comments on this entry are closed.